Gedanken zum Monatsspruch Juni 2017

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

Apg. 5,29

Dies sagen Petrus und die Apostel, als sie erneut vor den Hohen Rat gebracht werden, der ihnen verbieten will, weiter von Jesus und seiner frohen Botschaft zu reden: Ja, sie halten gleich noch eine Predigt und zeigen auf, dass der Gott ihrer Väter ihnen befohlen hat zu reden.

Gott gehorchen hieß damals, Verfolgung und evtl. auch den Tod zu erleiden. Auch heute erfahren Christen in vielen Ländern der Erde Verfolgung, weil sie bekennen, dass nur Jesus Christus der einzige Weg zu einem freien, erfüllten Leben ist und dass man Gottes Wort gehorchen muss. Christen in Nordkorea beten für die Christen, die in freien Ländern leben, dass diese ihren Glauben nicht aufs Geld und ihre Freiheit setzen. Sie beten für sich weder um Freiheit noch um einen Regimewechsel, sondern sie beten, dass sie Jesus stärker in ihrem Leben widerspiegeln mögen.

Ist dies auch unser Gebet?

Ich möchte mich noch mehr mit Gottes Wort beschäftigen, mich von IHM prägen lassen, auf die Stimme des Heiligen Geistes hören und darauf achten, dass ich nicht durch eine verwässerte biblische Botschaft oder durch den Zeitgeist, der in unserem Land verbreitet wird, beeinflusst werde.

Beten wir für die verfolgten Christen, dass sie standhaft in ihrem Bekenntnis bleiben, und beten wir für uns, dass wir mutig unseren Glauben ausleben und Gott mehr gehorchen, als allen menschlichen Verführern.

Erika Luther

Dieser Beitrag wurde unter Gemeindebrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.